for sale, un!plac
Schreibe einen Kommentar

LÖWENZAHN [1260€]

„LÖWENZAHN“ein Name und zwei Bedeutungen

Der Löwenzahn ist nicht nur eine Pflanze, sondern auch eine Kinderserie!

Aus welchem Grund mich diese „Pflanze“ wirklich begeistert, habe ich noch nicht ergründen können. Doch eins ist sicher, beide Bedeutungen sind einzigartig. Von der Natur ein kleines Wunder und vom Peter Lustig gut moderiert.

Die Entwicklung von LÖWENZAHN ist ähnlich wie bei dem von „ELBE“.

Zuerst war es eine Collage bestehend aus HH-Plakaten.

P1070531Dieses Werk wurde von vielen Betrachtern gesehen und bekam sogar eine Abmahnung wegen der Kriegern, die ich bepinkelt und verdreckt aus dem Rinnstein gezogen habe und auf dem Werk vor der Vergänglichkeit bewarft habe. Man forderte mich auf, diese zu übermalen und zu entstellen, so dass man sie nicht mehr in all ihrer Schönheit und Aussagekraft sehen kann. Sie sei fremdes Gedankengut auf meinen Bildern! Übermalen kam für mich nicht in Frage und von diesem Moment an entwickelte ich den Schriftzug „VERGÄNGLICH“ um diesen über gefundene Street Art Werke zu kleben.

2014-03-29 18.47.01Doch die Arbeit daran ging weiter!

Das Transparentpapier sollte mir helfen meine Interpretation in den Vordergrund zu bringen, in dem es den Hintergrund, die Collage verblassen lässt. Und warum die Pflanze und nicht Peter Lustig darauf ihren/seinen Platz gefunden haben/hat, weiß nur mein inneres „ICH“.

DSC_0942 (2) 120cm x 160cm

Kategorie: for sale, un!plac

von

Dahinter steht Dörthe Fahrenbach, 1971 geboren und seit 2007 in Hamburg lebend. „Die Idee von un!plac wurde bei mir durch die Plakatwände im Hamburger Schanzenviertel geboren“. In den Kunstwerken von mir werden Veranstaltungsplakate aus Hamburg/Paris/Berlin mit der Mörtel/Pigmenttechnik verbunden, die ich bereits in meinen Werken von zeit[t]räume einsetzte. "Die Plakate auf den Litfaßsäulen und Hauswänden sind jeweilige Zeitzeugen des kulturellen Geschehens unseres urbanen Lebens. Sie zeigen Stimmungen und Zeitgeist. Doch sie sind vergänglich wie diese – nicht zuletzt durch veränderte Gegenwarten – und auch durch Witterungseinflüsse. In meinen Werken aber leben diese Zeitzeugen fort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.